Granite: Durchbruch bei Implementierung von Software-definierten Rechenzentren

EMC und IDC über die Vorteile bei der Zweigstellenkonsolidierung

Wien (pts018/23.04.2013/11:30) – Am letzten Mittwoch, den 17. April 2013, hat Riverbed Technology gemeinsam mit seinen Kunden präsentiert, wie die Storage Delivery-Lösung Granite dazu beiträgt, Software-definierte Rechenzentren zu realisieren. Bei der Veranstaltung in New York City stand neben Software-definierten Rechenzentren auch die Zweigstellenkonsolidierung im Vordergrund, die mit Granite möglich ist. Vor Ort haben Kunden aus erster Hand erzählt, wie sie die Lösung erfolgreich einsetzen. Außerdem zeigte Riverbed in Live-Demos, wie der neue Ansatz dazu beiträgt, Daten aus Zweigstellen in das sichere Rechenzentrum zu migrieren, ohne dass Mitarbeiter in Zweigstellen Performance-Einbußen erfahren. Neben Kunden waren auch hochrangige Vertreter von EMC und Analysten von IDC zu Gast. Ein Mitschnitt der Veranstaltung kann hier abgerufen werden: http://rvbd.ly/ZFN5Ui

Obwohl Unternehmen heute vielfach versuchen auf Software-definierte IT-Architekturen umzusteigen und IT-Infrastrukturen zu konsolidieren, bleiben oft noch Server- und Storage-Komponenten in der Zweigstelle, um den Mitarbeitern vor Ort den schnellen Zugriff auf Daten und Anwendungen zu ermöglichen. Aktuell schätzen führende Analysten-Häuser, dass sich über 50 Prozent aller Unternehmensdaten in Zweigstellen befinden.

Folgende Analysten, Partner und Kunden nahmen neben Riverbed an der Veranstaltung teil:

* Rick Villars, Vice President, Data Center and Cloud bei IDC, bot einen Einblick in den derzeitigen Status Quo der Rechenzentrums-Architektur und in die sich schnell entwickelnden Lösungen für deren Transformation und konvergierende IT-Infrastrukturen.

* Scott Ryan, Senior Director bei EMC, ein Unternehmenspartner von Riverbed, zeigte, wie EMC-Kunden, die mit Riverbed arbeiten, Unternehmen einen schnellen Zugriff auf Daten ermöglichen, obwohl diese in zentralen, sicheren Rechenzentren gespeichert sind – fast so als wären die Daten vor Ort.

* Jerry Vigil, Director IT Operations, Bill Barrett Corporation und Searl Tate, Director of Engineering beim Riverbed-Kunden Paul Hastings, erklärten, wie sie Granite einsetzen, um die Infrastruktur von Niederlassungen sicher zu konsolidieren und dabei gleichzeitig von der sofortigen Bereitstellung und Wiederherstellung von Daten profitieren, die sie aus dem Rechenzentrum heraus verwalten.

Riverbed führte die Storage Delivery-Lösung Granite ein, damit mehr Unternehmen ihre IT-Infrastruktur in Zweigstellen vollständig konsolidieren können. Granite kann Server und Storage aus Zweigstellen “aufsaugen”, so dass diese zentral über das Rechenzentrum gesteuert und kontrolliert werden können. Unternehmen sind damit in der Lage ihre Server und Speichersysteme vollständig zu konsolidieren, sich gleichzeitig auch von Remote-Backups zu lösen und die Datensicherheit zu erhöhen.

Weitere Informationen

* Link zur Aufzeichnung: http://rvbd.ly/ZFN5Ui

* Riverbed Splash: http://rvbd.ly/13TDoGa

* Blog: http://rvbd.ly/QXaQhS

* XING: http://rvbd.ly/ZbQ0qk

* Twitter (@Riverbed_DACH): http://rvbd.ly/10tJWGq

Über Riverbed

Riverbed ist ein führender Anbieter von Application-Performance-Lösungen für global vernetzte Unternehmen. Mit Riverbed können sie ihre strategischen Initiativen in den Bereichen Virtualisierung, Konsolidierung, Cloud Computing und Disaster Recovery erfolgreich und intelligent umsetzen, ohne dabei Einbussen bei der IT-Performance hinnehmen zu müssen. Durch die Bereitstellung einer Plattform, die ihnen das Verständnis, die Optimierung und Konsolidierung ihrer IT-Umgebung ermöglicht, unterstützt Riverbed Unternehmen beim Aufbau einer schnellen, unterbrechungsfreien und dynamischen IT-Architektur, die an ihren geschäftlichen Erfordernissen ausgerichtet ist. Ausführliche Informationen zu Riverbed (NASDAQ: RVBD) sind unter http://www.riverbed.com/de zu finden.

Forward Looking Statements

This press release contains forward-looking statements within the meaning of the safe harbor provisions of the United States Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Forward-looking statements include, but are not limited to: (i) statements about the benefits of the acquisition; (ii) future financial and operating results of the combined company; (iii) the combined company’s plans, objectives, expectations and intentions with respect to future operations, products and services; (iv) the competitive position and opportunities of the combined company; and (v) the impact of the acquisition on the market for the combined company’s products. In addition, words such as “anticipate,” “believes,” “budget,” “could,” “estimate,” “expect,” “forecast,” “intend,” “may,” “plan,” “potential,” “predicts,” “project,” “should,” “will” and similar expressions are intended to identify such forward-looking statements. Such forward-looking statements are based upon the current beliefs and expectations of Riverbed’s management and are inherently subject to significant business, economic and competitive uncertainties and contingencies, many of which are difficult to predict and generally beyond the control of Riverbed. The risks and uncertainties that could cause our results to differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements include, but are not limited to: (a) risks related to the integration of OPNET into Riverbed and the anticipated future benefits resulting from the acquisition of OPNET; (b) Riverbed’s or the combined company’s ability to react to trends and challenges in our business and the markets in which we operate; (c) Riverbed’s or the combined company’s ability to anticipate market needs or develop new or enhanced products to meet those needs; (d) the adoption rate of Riverbed’s or the combined company’s products; (e) Riverbed’s or the combined company’s ability to establish and maintain successful relationships with our distribution partners; (f) our ability to compete in our industry; (g) fluctuations in demand, sales cycles and prices for Riverbed’s or the combined company’s products and services; (h) shortages or price fluctuations in Riverbed’s or the combined company’s supply chain; (i) Riverbed’s or the combined company’s ability to protect intellectual property rights; (j) general political, economic and market conditions and events; (k) difficulties encountered in integrating Riverbed’s and OPNET’s businesses and technologies; (l) the expense and impact of legal proceedings; and (m) other risks and uncertainties described more fully in Riverbed’s and OPNET’s documents filed with or furnished to the Securities and Exchange Commission. All forward-looking statements in this press release are based on information available as of the date hereof, and Riverbed assumes no obligation to update these forward-looking statements. Riverbed reserves the right to modify future business or product plans at any time.

Pressekontakt Riverbed

Grayling Austria GmbH

Fabian Lebersorger/Elisabeth Totschnig

Telefon: +43 1 524 43 00 31

E-Mail: riverbed.at@grayling.com

(Ende)

Aussender: Riverbed Technology

Ansprechpartner: Angela Heindl-Schober

Tel.: +43 1 524 43 00 35

E-Mail: Angela.Heindlschober@riverbed.com

Website: www.riverbed.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130423018 ]

About Lukas Mühle

EDV Techniker und Web Designer aus Leidenschaft. Bin seit mehr als 10 Jahren in der IT Branche tätig.

Kommentar verfassen