Connecting Software: Am Sprung ins Silicon Valley

Wiener IT-Unternehmen startet mit Software-Integrationslösung voll durch

Wien (pts006/23.04.2013/08:00) – Das junge österreichische Unternehmen Connecting Software erhält für sein Produkt Connect Bridge die Chance, sich im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international für drei Monate im kalifornischen Silicon Valley aufzuhalten. Thomas Berndorfer, Gründer und Geschäftsführer von Connecting Software: “Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung und werden die drei Monate intensiv für Gespräche und Verhandlungen zu unserem weiteren Weg in die Zukunft nutzen. Unser Ziel ist es insbesondere, hervorragende Partner zu finden, die unser Produkt bei ihren Software-Integrationsprojekten in Unternehmen einsetzen.” Gleichzeitig wolle man allerdings die vollständige Eigenfinanzierung beibehalten und den bislang eingeschlagenen Weg weiter verfolgen. Möglich sei jedoch die Gründung einer Niederlassung, um so den interessanten amerikanischen Markt besser bearbeiten zu können.

Die Idee zu dem revolutionären Software-Verbindungsprodukt kam dem Gründer aus eigener Erfahrung: “Wir haben festgestellt, dass gerade Klein- und Mittelbetriebe mit großen Problemen bei der Verbindung der unterschiedlichen Softwareprodukte konfrontiert sind. Hier fehlte bisher ganz klar ein Verbindungsstück, das wir mit unserer Connect Bridge nun geschaffen haben.” Nach rund vier Jahren Entwicklungsarbeit begann das Unternehmen im Sommer 2012 mit der Vermarktung des neuen Produkts. Die noch junge Erfolgsgeschichte brachte bereits diverse Partnerschaften, etwa mit k.section und NAVAX am österreichischen Markt und die Aufnahme in das renommierte und globale Business-Critical SharePoint Programm von Microsoft.

Connect Bridge: Die einfache Lösung für die Softwareintegration

In aktuellen Umfragen unter IT-Leitern steht das Problem der Softwareintegration ganz oben auf der Liste der Herausforderungen. Das Zusammenspiel der oft über Jahrzehnte gewachsenen Softwarelösungen und die laufende Pflege der Schnittstellen dazwischen ist für viele Unternehmen ein immenser Kostenfaktor.

“Wir adressieren genau diesen zentralen Problembereich moderner IT und helfen der IT-Abteilung bei der Bewältigung der weiter anwachsenden Schnittstellen zwischen schon länger im Einsatz befindlicher Software und ganz aktuellen Softwareprodukten”, unterstreicht Berndorfer. Mit der Connect Bridge lassen sich rasch Synchronisationen, Integrationen oder Workflows zwischen Softwarelösungen erstellen. Dabei sinkt der Integrationsaufwand zwischen zwei Softwareprodukten durchschnittlich um 40 bis 60 Prozent.

Ein weiterer Vorteil der Lösung liegt darin, dass sich alle gängigen Softwarelösungen der letzten 20 Jahre mit modernen Lösungen verbinden lassen. Auch die Verbindung zwischen Cloud-Software und selbst gewarteter Software ist einfach möglich. Der Trick dabei: ODBC, JDBC oder REST WebServices kann jede Software der letzten 20 Jahre. Die Connect Bridge besteht aus einem sehr schlanken Clientteil in den genannten Technologien und einem Serverteil, der mittels Plugin gängige Software über deren wohldefinierte und öffentliche Schnittstellen SQL-fähig macht. So kann man auf Microsoft Exchange, Sharepoint, Dynamics CRM, Dynamics NAV, Oracle, Bing, u.a. mit einfachen SQL Abfragen und -Kommandos zugreifen. Konnektoren für andere Integrationen können auch selbst entwickelt werden.

Hohe Auszeichnung: Partner im Business-Critical SharePoint Programm

Der SharePoint Server von Microsoft ist eine Business Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Wie Umfragen in Unternehmen aber zeigen, werden die Funktionen dieser Technologie viel zu wenig genutzt. Daher startete Microsoft das Business-Critical SharePoint Programm: “Wir sind sehr stolz, als kleines österreichisches Unternehmen in dieses weltweit angelegte Programm aufgenommen worden zu sein. Das beweist die Nützlichkeit unseres Produkts für die Steigerung der Effizienz in der IT”, so Berndorfer.

Gerade auch Unternehmen mit verschiedenen Geschäftsbereichen und damit einhergehenden unterschiedlichen Softwarelösungen kämpfen im Alltag oft mit der Verbindung dieser IT-Welten, um den Gesamtnutzen für das Unternehmen zu erhöhen. Nur aus der Verknüpfung der in den Systemen vorhandenen Informationen lassen sich nämlich strategische Entscheidungen rasch fällen, was die Produktivität und den ROI (return on investment) steigern hilft. “Unsere Connect Bridge vereinfacht die Verbindung unterschiedlichster Softwarelösungen mit dem SharePoint Server deutlich und hilft Unternehmen dabei, sich ganz auf ihre eigentlichen Geschäftsaufgaben konzentrieren zu können”, so der Software-Integrations-Experte. Gestärkt mit dieser Auszeichnung und der damit gezeigten Expertise freut sich Berndorfer darauf, den hohen wirtschaftlichen Nutzen der Connect Bridge nicht nur im Silicon Valley vermitteln zu können.

Hier der Link zur Bildergalerie: http://www.lieberlieber.com/CNS_Bildergalerie

Über Connecting Software

Connecting Software KG ist Teil der CNS Gruppe, die in Österreich und der Slowakei tätig ist. Das Kernprodukt von Connecting Software ist die Connect Bridge, die als “Middleware” die Kommunikation unterschiedlicher Softwareprodukte ermöglicht und dadurch die Integration von Software in Unternehmen jeder Größe wesentlich erleichtert. Die Connect Bridge vereinfacht die Softwareintegration auf ganz neue Art und Weise und bietet damit eine kostengünstige Lösung für eine der wichtigsten Herausforderungen moderner IT. Mehr Infos unter: http://www.connecting-software.com

(Ende)

Aussender: Connecting Software

Ansprechpartner: Mag. Thomas Berndorfer

Tel.: +43-1-3707200

E-Mail: Berndorfer@connecting-software.com

Website: www.connecting-software.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130423006 ]

About Lukas Mühle

EDV Techniker und Web Designer aus Leidenschaft. Bin seit mehr als 10 Jahren in der IT Branche tätig.

Kommentar verfassen